Trennung von Kirche und Staat in Luxemburg

NEUES AUS DEM MARIENLAND  – AKTUELLE LAGE: Die Wahlen vom Oktober 2018 haben eine neue alte Koalition ergeben, die auch weiterhin ohne die Kruzifix-Treuen regieren kann. Es war also doch kein Strohfeuer, das Mittelalter mit neuer Politik zu verabschieden. Bildung, Wirtschaft, Kultur – sie kommen auch ohne Kruzifix ganz gut zurecht, und die Beschäftigung mit Dingen die es nicht gibt, können wir endlich den privaten Amateurtheologen überlassen. Sie haben in der Politik nichts verloren.

Seit 24. November 2011 haben unsere Webseiten das politische Ringen von Kirche und Staat um eine moderne Gesellschaft, die den Namen verdient, begleitet: mit oft spöttischen Beiträgen in Wort und Bild, mit Satire und Persiflage, mit Sarkasmus und manchmal Zynismus – ganz so wie es die Lage und ihre politischen Akteure verdienten.

 Eine weitere regelmäßige Bearbeitung sieht aracry nicht vor, aber unser Material, das mit viel Arbeit und Engagement geschaffen wurde, wollen wir erhalten, sozusagen als ‚Denkmal’ für den Umbruch, der mehr als überfällig war. Wie wir alle wissen, ist der Kampf weltweit aber längst nicht gewonnen – im Gegenteil. Der Wahn treibt seine Blüten weiterhin, zum Teil mit zunehmendem Trend. Seien wir froh, hier schon soweit zu sein, dass wir den Unsinn zumeist nur noch als Belustigung sehen. 

EIN FAZIT – NEU UND UNGEZÜGELT: DAS URTEIL – Menschheit auf dem Irrweg

Geniessen Sie dazu unser Feature zum Elend der Theologie ARA_THEOLOGIE

Dazu gehört unbedingt unsere Zusammenfassung „Die Wahrheit auf A4“ – Was Sie schon immer nicht wissen wollten.  Bildschalter klicken!

Ansonsten: BEITRÄGE und GALERIE – immer aktuell.

FRAUD_4

Das Marienland Luxemburg

Das Marienland ist nicht mehr ganz was es war, obwohl die überfällige Trennung von Kirche(n) und Staat ein faules Ei ist. Ein dubioser Kompromiss, weder konsequent noch ausgewogen, und die „Konventionen“, mit mehr Glaubensgemeinschaften als je zuvor, binden langfristig den Staat an die deplatzierten Anachronismen, die einer modernen Demokratie unwürdig sind. Und die Regierung hat in allen Parteien romhörige Katholiken und Opportunisten, die auch nach der „Trennung“ – die keine ist –  auffallende Verbundenheit zur Catholica zeigen und im Parlament zeigen auch Abgeordnete der Regierungsparteien dieselben Peinlichkeiten, mit den üblichen Verdächtigen, und zusammen geht man ins Te Deum. Aber wir haben ja auch noch die Monarchie, ohne die das Bild eines Gauklerstaates unvollständig wäre. Sie ist auch sehr kostbar für den Staat, d.h. sie kostet sehr viel.

Aber inzwischen haben die Wahlen vom Oktober 2018 die historische Wandlung erhärtet, und gezeigt, dass die Arbeit aller laizistischen Kräfte nicht umsonst war. Es geht auch ohne Kruzifix und das Land ist wirtschaftlich erfolgreich und gesellschaftlich mehrheitlich nicht fromm. Die Politik sollte sich also die Heuchelei sparen. Aber die opportunistische Anbiederung an reaktionäre Tradition wird wohl auch bald entfallen, weil sie nichts mehr bringt. Trotz vieler unerledigter Details scheinen wir auf dem richtigen Weg zu sein. Hoffentlich können wir den Kurs halten.

Aracry ist ein Internet-Projekt, dessen Aufgaben mit der politischen Entwicklung in Merryland– wie wir es heute liebevoll nennen möchten, ob seiner lustigen politischen Kapriolen – eigentlich erledigt sind. Wir bleiben online um die Inhalte, die in wenigen Jahren zu beträchtlichem Volumen angewachsen sind, aus Interesse an dem folgenreichen Thema für unseren Leserkreis zu erhalten. Unsere Positionen mögen überzeugen oder nicht, sie entsprechen den Tatsachen.